Immobilien privat verkaufen

Selbttest: All diese 16 Fragen sollten Sie (eigentlich) mit JA beanworten können

Wenn Sie an sich den Anspruch haben, den Verkauf Ihrer Immobilie „professionell“ durchzuführen, sollten Sie sich – bevor Sie mit den eigentlichen Verkaufsvorbereitungen beginnen – , diese 16 Fragen stellen und ehrlich beantworten. Werden von Ihnen mehr als vier mit Nein beantwortet, sollten Sie besonderen Augenmerk auf diese Aspekte legen oder professionelle Hilfe eines (anerkannt guten) Maklers in Erwägung ziehen:

1. Richtiger Blickwinkel

Wer ist die Zielgrppe für Ihr Objekt? Was ist für diese Zielgruppe besonders wichtig? Ist diese Zielgruppe vielleicht sogar schon eine andere Generation mit ganz anderem Anspruchsdenken? Können Sie sich in den Blickwinkel dieser Zielgruppe wirklich hineinversetzen?

2. Bewertungsverfahren

Haben Sie ausreichend Kenntnis, wie man bei Ihrem Immobilientyp (als Grundlage) rechnerisch zum „richtigen“ Marktpreis kommt?

3. Passende Marktanpassung

Haben Sie ausreichend recherchiert, wie „der Markt“ speziell für Ihren Objekttyp und in Ihrem Viertel ist und wie Sie den rechnerisch ermittelten Wert dieser konkreten Nachfrage am Markt anpassen?

4. Unterlagen

Haben Sie die „kompletten“ Unterlagen von Ihrem Objekt griff- und verteilungsbereit oder können Sie sie (rechtzeitig) in Aussicht stellen?

6. Ansprechende Visualisierung

Können Sie von Ihrem Objekt „richtig gute“ Fotos machen?Gelegenheitsschnappschüsse bei schlechtem Wetter sind ein No-Go.

5. Energieausweis

Haben Sie schon den gesetzlich zwingend vorgeschriebenen Energieausweis für Ihr Objekt?

7. Zielgruppe

Können Sie Ihre Zielgruppe eingrenzen, gibts es vielleicht sogar mehrere und – wie in Punkt 1 bereits angesprochen – kennen Sie deren Vorstellungen, Wünschen und No Gos?

8. Vermarktung

Wissen Sie, mit welchen Schlüsselwörtern Sie Ihre Zielgruppe im Internet in Ihrer Anzeigenüberschrift und in den Bildern besonders ansprechen können?

9. Präsentation Ihrer Immobilie

Haben Sie ein attraktives Langexposé erstellt, das Sie den Interessenten beim Erstkontakt – zur ersten Interessentenauswahl – zusenden können?

Coronabedingte Reduzierung der persönlichen Kontakte

  • Können Sie einen sogen. „Virtuellen 360 Grad Rundgang“ anbieten, bei dem sich die Interessenten an ihrem eigenen Computer bereits realitätsnah ihre Immobilien anschauen können?
  • Können Sie eine sogen. „Online Besichtigung“ anbieten, bei dem Sie Ihre Immobilie von Ihrem Smartphone „filmen“ und auf Smartphones von Interessenten via Internet „live“ übertragen.

Treffen Sie danach keine Vorauswahl, kommen Sie mit den zeitraubenden Besichtigungsterminen nicht mehr nach – und setzen sich einem Ansteckungsrisiko mit Covid-19 aus.

10. Anfragemanagement

Können Sie es sich (zeitlich) einrichten, die Anfragen der Interessenten (per Telefon und Mail) kurzfristig zu beantworten? Mittlerweile wird eine Reaktion nicht mehr innerhalb von 24 Stunden, sondern innerhalb weniger Stunden (auch von Privatpersonen) erwartet.

11. Besichtigungsmanagement

Fühlen Sie sich in der Lage, vor einer Innenbesichtigung in einem dringend anzuratenden Telefonat mit jedem Interessenten durch entsprechende, (subtile) Fragen die Ernsthaftigkeit und die Fähigkeit der Finanzierbarkeit zu erfragen und so unnötige Besichtigungen von vornherein zu vermeiden?

12. Besichtigungsdurchführung

Können Sie während einer Besichtigung Fragen, Gesten, Blicke der jeweiligen Interessenten „richtig“ interpretieren und ausgesprochene oder (in der Regel) unausgesprochene Vorbehalte bei den Interessenten entkräften oder relativieren?

13. Nachhaken

Haben Sie die Zeit und fühlen Sie sich in der Lage, nach jeder Besichtigung bei (vermeintlich ernsthaft interessierten) Interessenten telefonisch „nachzuhaken“?

14. Verhandlungstaktik

Fühlen Sie sich in der Lage, auch „ausgefuchsten“ Verhandlern „paroli“ bieten zu können?

15. Finanzierungsbestätigung

Können Sie die kniffligen Formulierungen der Banken bei einer Finanzierungsbestätigung „interpretieren“ und eine echte von einer vagen Finanzierungsbestätigung unterscheiden?

16. Notarieller Kaufvertrag

Können Sie den Kaufvertrag so vorbereiten und kontrollieren, dass dieser alle ausgehandelten Punkte enthält und Sie nicht mit eingebrachten Formulierungen von der Käuferseite benachteiligt werden?

Wie können Ihnen Hilger & Hilger weiterhelfen?

Nutzen Sie unsere fast 30-jährige Erfahrung.
Wir beraten Sie gerne unverbindlich.

    Datenschutz*: Ich bin mit der Übertragung und Speicherung meiner persönlichen Daten zur Abwicklung des E-Mail- und/oder Telefonverkehrs einverstanden. Die Datenschutzerklärung mit den mir zustehenden Rechten (z.B. Widerrufsmöglichkeit) habe ich zur Kenntnis genommen. Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptiere ich die Speicherung meiner Daten.

    * Pflichtfeld